[english] [italiano]
 
 
Dienstag, 22.05.2018 (21. KW)
 7. Woche im Jahreskreis
 Stundenbuch: 3. Woche
Magazin
Magazin
"DIE PRIESTER STERBEN AUS!"
Das behauptet ein Jesuit und hat ein riskantes Konzept... von Erntehilfe
Ehevorbereitung: Seid freundlich!
Deutsche Bischöfe erteilen Pfarrern Ratschläge von Erntehilfe
Vatikan entscheidet nicht!
Kommunionstreit an die DBK zurückverwiesen! von Erntehilfe
Alle neuen Beiträge

 

Veranstaltungskalender
Alle Termine zeigen
Welche Veranstaltungen in Ihrer Region sind Ihnen wichtig?
Mitmachen!
Weben Sie mit am großen Informationsnetz der Kirche!
Hier kann jeder Daten eintragen und verändern!

 So können Sie diomira mitgestalten

 Danke heißt Merci! (Partnerlinks)

 

Share |
Lebensgepäck ablegen
Predigt zum 18. Sonntag im Jahreskreis (B)

Ich darf Ihnen zuerst einen Traum erzählen, der nicht selten geträumt wird. Man ist mit schwerem Ge­päck unterwegs und geht auf den Bahnhof; man weiß, der Zug fährt 9.05 Uhr ab und hat nur noch ein paar Minuten Zeit. Man ist aber noch weit vom Bahnhof weg und hat schweres Gepäck. Der Koffer wird wahnsinnig schwer, der Zug fährt schon ein und gerade, wie man also schon mit butterweichen Knien am Bahnsteig oben ankommt, da fährt der Zug ab.  
 


Pater Dr. Bernhard Anton Sirch OSB
Bild: Autor
Man sollte Träume nicht einfach als belanglos abtun. Besonders im Alten Testament wird immer wieder von Traumdeutern berichtet. Der eben erzählte Traum ist leicht zu deuten: Das schwere Gepäck be­deutet das schwere Lebensgepäck, das man sich aufgeladen hat; es sind Fehler, die man ablegen müsste, um in den Zug des Lebens zu gelangen, der einen weiterbringt, soll nicht das eigene Leben sinnlos enden und sich selber jeglicher Chance zu berauben.  
 
Es ist ratsam, von Zeit zu Zeit aufzuräumen, sich zu trennen von altem Zeug, das man schon jahrelang aufhebt, das man aber schon jahrelang nicht mehr benützt hat und die Wahrscheinlichkeit steht 1:1000, dass man es wieder braucht. Dieses sich Trennen-Können wirkt sinnbildlich zurück. Man fühlt sich danach wieder pudelwohl. Probieren Sie es, einfach ihr Zimmer einmal aufzuräumen und alles andere zurückzustellen. Wenn sie ihre Wohnung, ihr Zimmer in Ordnung haben, gehen sie auch lie­ber dorthin, sie fühlen sich psychisch wohler. Das schwere Lebensgepäck ist nicht so einfach abzulegen; man muss es zuvor an ganz banalen Dingen, im Kleinen, üben.  
 
Damit sind wir beim Thema der heutigen zweiten Lesung: "Legt den alten Menschen ab, der in Verblendung und Begierde zugrunde geht, ändert euer früheres Leben." (Eph 4,22). Der oben erwähnten Traum drückt es so aus: Das schwere Gepäck be­deutet das schwere Lebensgepäck, das man sich aufgeladen hat; es sind die Fehler, die Begierden, die man ablegen müsste, um in den Zug des Lebens zu gelangen, der einen weiterbringt, soll nicht unser Leben zugrunde gehen. Die Kirche wusste besonders in frühe­ren Zeiten von diesen physisch-psychischen Zusammenhängen.  
 
So betet der Mönch beim Ablegen der Kleider (und auch der Bischof beim Ablegen der Cappa): "Exue me, Domine, veterem hominem cum mo­ribus et actibus suis".  
= "Herr, ziehe die Schlechtigkeit des alten Menschen von mir aus".  
 
Dies kann jeder Mensch beim Ablegen der Kleider beten und dabei bereits eine Gewissenserforschung über den vergan­genen Tag machen. Gleichzeitig fügt der Bischof hinzu:  
"et indue me novum hominem, qui secundum Deum creatus est  
in justitia, et sanctitate veritatis".  
= "Ziehe mir den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit".  
 
Dieser Text geht ebenfalls auf die heutige Lesung zurück: "Zieht den neuen Menschen an, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit" (Eph 4,23.24). Diesen Vers betet der Mönch beim Bekleiden mit dem Ordensgewand. Diesen Vers kann jeder Christ beten, wenn er sich anzieht. Freuen sie sich, dass sie sich wieder anziehen dürfen und zum Lobe Gottes wirken dürfen. Unser religiöses Leben darf sich nicht nur in der Kirche abspielen, sondern muß unser Leben erfassen. Probieren sie es doch auch und sie werden sehen, dass ihr Leben eine neue Tiefe gewinnt, eine lebendige Beziehung zu Gott. So erfahren sie, wozu uns der hl. Paulus in der heutigen Lesung auffordert: "Erneuert euren Geist und Sinn!" (Eph 4,23).  
 
Ich möchte vor allem die Priester ermuntern, dass sie die liturgische Gewandung nicht einfach sich überstülpen, sondern sich bewußt werden, dass bereits das Bekleiden mit den liturgischen Gewändern eine liturgische Handlung ist. Dies soll in Ruhe geschehen. Jede Hektik soll vermieden werden. Wenn sich Mönche zum Chorgebet aufstellen, dann stülpt der Mönche seine Kapuze über den Kopf als Zeichen dafür, dass er nicht angesprochen werden will und sich sammeln will für die Begegnung mit Gott. Sein Herz soll ruhig werden, die Hektik um die vergänglichen Dinge soll abgelegt werden im Blick auf unser Leben mit Gott, das wir erwarten. Für Gläubig und Priester gilt: Wer gerade noch rechtzeitig zum Gottesdienst kommt, kommt 10 Minuten zu spät. Das heutige Gabengebet weist auf das Opfer: das Opfer des Lobes und unseres Lebens hin, das wir darbringen, so dass wir ganz Gott gehören: "Barmherziger Gott, heilige diese Gaben. Nimm das Opfer an, das dir im Heiligen Geist dargebracht wird, und mache uns selbst zu einer Gabe, die für immer dir gehört".  
 
Wenn sich der Priester Zeit hat, in Ruhe die liturgischen Gewänder anzuziehen, kann er dabei folgende Gebete sprechen, wobei, wenn die Ministranten eine Albe tragen, ebenfalls das folgende Gebet sprechen können:  
 
1) Albe:  
Dealba me, Domine, et munda cor meum,  
ut in sanguine Agni dealbatus,  
gaudiis perfruar sempiter­nis.  
 
Bekleide mich, Herr, mit weißem Gewand und reinige mein Herz,  
auf daß ich, im Blut des Lammes weiß geworden,  
die ewigen Freuden genießen darf.  
 
2) Stola:  
Redde mihi, Domine, stolam immorta­lita­tis,  
quam perdidi in praevicatione primi parentis:  
et quamvis indig­nus accedo ad tuum sacrum mysterium,  
merear tamen gaudium sempiter­num.  
 
Gib mir, Herr, die Stola der Unsterblichkeit wieder,  
die ich verloren habe durch des Stammvaters Sünde  
und mag ich auch als unwürdiger hintreten zu deinem heiligen Sakrament,  
so möge ich doch das Himmelsglück erlangen.  
 
3) Meßgewand:  
Domine, qui dixisti: ju­gum meum suave est,  
et onus meum leve:  
fac, ut istud portare sic valeam,  
quod consequar tuam gra­tiam.  
 
Herr, du hast gesagt: Mein Joch ist mild  
und meine Last ist leicht;  
gib, daß ich sie so zu tragen vermöge,  
daß ich deine Gnade erlange.  
 
Jeder Christ kann seine Kleidung segnen und am Morgen und Abend die oben angegebenen beiden Gebete sprechen. Es soll der ganze Mensch mit Leib und Seele hineingenommen werden in das Heilige, so dass er geheiligt ist.  
 
Ein Mensch, der wirklich den Weg der Vollkommenheit antreten will, muss mit Leib und Seele dabei sein. Gerade die Hilfsmittel der alten Mönchsväter betreffen den ganzen Menschen. Bereits in der Frühe soll der Mensch sein Denken auf Gott ausrichten. Erst wenn der Mensch versucht, alle Hilfsmittel des geistli­chen Strebens zu benützen, wird er ans Ziel gelangen.  
 
"Zieht den neuen Menschen an" (Eph 4,24). Ein Sprichwort sagt: Kleider machen Leute. Man zieht sich nicht nur einmal an und ist dann für immer angezogen, sondern täglich neu. Für einen geistlichen Men­schen ist es eine täglich neue Aufgabe, den neuen Menschen anzuziehen, "der nach dem Bild Gottes geschaffen ist" (Eph 4,24). So lesen wir im ersten Kapitel der heiligen Schrift: "Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn" (Gn 1,27; siehe Predigt zum Hochfest: Heiligstes Herz Jesu; 17.Juni 2012). Das ist die tiefste Würde des Menschen, jedes Menschen. Aufgabe jedes einzelnen Menschen ist es, dieses Urbild Gottes wieder frei zu legen. Dieses Urbild ist bei jedem Menschen vorhanden, mag es auch noch so verschüttet sein. So bekennen wir im Tagesgebet: "Du bist unser Schöpfer und der Lenker unseres Lebens". Die Würde des Menschen ist: er ist "nach dem Bild Gottes geschaffen in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit" (Eph 4,24); dies muß im christlichen Leben auf­leuchten. In Christus ist dieses Urbild, das in jedem Menschen aufgeleuchten soll. Wir sind Christen und deswegen soll Christus in uns aufleuchten. Gerade beim gemeinsamen Gottesdienst können wir uns auf diese unsere Aufgabe in der Welt einstimmen und bestärken lassen.  
 
Eine Kurzfassung der Predigt können sie in meiner Homepage abrufen;  
ebenso sind dort für Lektorinnen und Lektoren zur Verkündigung des Wortes Gottes die Lesungen angegeben. Link  
 
Dr. P. Bernhard Anton Sirch  
Katholisches Pfarramt, Propstei - Schlößl, Hauptstraße 4, D - 92278 Illschwang.  
Tel. 09666/951272. Email: pater.bernhard@direkt.at - Homepage: www.pater-bernhard.de
Autor: P. Sirch
Veröffentlicht am: 04.08.2012
 Leserkommentare
Neuen Kommentar eingeben





 

 

 
 

Passwort vergessen?   Neu als Mitglied registrieren

 

 

Partner von

Diese Website zu Mister Wong hinzufügen Bookmark für diese Diomira Seite bei del.icio.us Bookmark für diese Diomira-Seite bei Spurl.net Bookmark für diese Diomira-Seite bei Webnews! Bookmark für diese Diomira-Seite bei Digg! Bookmark bei Bloglines Bookmark bei Technorati Bookmark für diese Diomira-Seite bei YahooMyWeb Bookmark für diese Diomira-Seite bei blogmarks Bookmark für diese Diomira-Seite bei Ma.gnolia.com

Bei technischen Problemen bitte Mitteilung an webmaster@diomira.de
Dieser Service ist auch erreichbar über
kirchensuchmaschine.de, gottesdienste24.de und kirchen24.de
Impressum

Heute haben Namenstag
Emil, Emilia, Gerline, Julia, Renate und Rita
 
Wo Glocken rufen*)
für mehr Infos zu den Kirchen, mit der Maus über die Bilder fahren

Gottesdienste und katholische Kirchen

St. Anna
33397 Rietberg
08.15 Uhr
Messfeier
Dom St. Peter und St. Georg
96049 Bamberg
08.00 Uhr
Messfeier
Unsere Liebe Frau
95444 Bayreuth
17.00 Uhr
Rosenkranz
St. Joseph
44866 Bochum
09.00 Uhr
Messfeier
Klosterkirche Mariawald
52396 Heimbach
07.00 Uhr
Stundengebet
St. Konrad
92637 Weiden
09.00 Uhr
Anbetung
Aufnahme Mariens in den Himmel
97082 Würzburg
07.30 Uhr
Messfeier
Basilika Hl. Kreuz
85298 Scheyern
12.00 Uhr
Stundengebet
Dom Zu Unserer Lieben Frau (Frauenkirche)
80331 München
17.30 Uhr
Messfeier
St. Dionysius
45355 Essen
17.45 Uhr
Stundengebet
Christus, unser Friede
89231 Neu-Ulm
14.15 Uhr
Rosenkranz
St. Josef
18069 Rostock
08.30 Uhr
Beichtgelegenheit
St. Georg
97653 Bischofsheim an der Rhön
10.15 Uhr
WN
Alte Dorfkirche
50858 Köln
09.00 Uhr
Wortgottesfeier
St. Josef
93346 Ihrlerstein
09.30 Uhr
Kindergottesdienst
St. Pirmin
66953 Pirmasens
17.00 Uhr
Rosenkranz
Serverikirche
36037 Fulda
09.00 Uhr
Messfeier
St. Johannes
35037 Marburg
08.30 Uhr
Messfeier
Hl. Kreuz
55543 Bad Kreuznach
09.00 Uhr
Messfeier
Maria Himmelfahrt
66740 Saarlouis
09.00 Uhr
Messfeier
Frieden Christi
53177 Bonn
09.30 Uhr
Gebet
Salvator
12307 Berlin
09.00 Uhr
Messfeier
Abtei St. Hildegard
65385 Rüdesheim am Rhein
11.45 Uhr
Stundengebet
St. Marien
78166 Donaueschingen
17.00 Uhr
Rosenkranz
St. Mariä Verkündigung
52134 Herzogenrath
18.00 Uhr
Messfeier
Mariä Himmelfahrt
86916 Kaufering
17.30 Uhr
Rosenkranz
St. Joseph
71067 Sindelfingen
18.00 Uhr
Messfeier
St. Georg
86152 Augsburg
17.30 Uhr
Rosenkranz
St. Jakobus
46119 Oberhausen, Rheinl
08.15 Uhr
Jugendmesse
Alexianer Haus zur Mühlen (Kapelle)
53721 Siegburg
16.00 Uhr
Messfeier
St. Cosmas und Damian
37308 Geisleden
09.00 Uhr
Beichtgelegenheit
St. Maximilian Kolbe
21109 Hamburg
15.00 Uhr
Messfeier
St. Alexander
49134 Wallenhorst
07.00 Uhr
Messfeier
St. Hubertus
57482 Wenden
18.00 Uhr
Messfeier
St. Katharina
52134 Herzogenrath
10.00 Uhr
WN
St. Martin, Dom
55116 Mainz
08.15 Uhr
Messfeier
Maria am Hauch
90449 Nürnberg
18.00 Uhr
Messfeier
St. Joseph
34127 Kassel
15.00 Uhr
Messfeier
Kath. Gemeindezentrum
40627 Düsseldorf
07.55 Uhr
Jugendmesse
Gnadenkapelle Wünschberg
66822 Lebach
08.00 Uhr
Messfeier
St. Joseph
60433 Frankfurt
08.00 Uhr
Stundengebet
Hl. Geist
44805 Bochum
08.30 Uhr
Stundengebet
St. Stephanus Auffindung
53881 Euskirchen
08.00 Uhr
Jugendmesse
St. Christophorus
30419 Hannover
18.00 Uhr
Messfeier
St. Theresia
90461 Nürnberg
13.30 Uhr
Rosenkranz
St. Antonius
14482 Potsdam
09.00 Uhr
Anbetung
St. Patrokli
59494 Soest
09.00 Uhr
Messfeier
Klosterkirche - Steyler Missionare Missionspriesterseminar
53757 Sankt Augustin
07.00 Uhr
Messfeier
Hl. Kreuz
55131 Mainz
09.00 Uhr
Messfeier
Maria Königin des Friedens (Mariendom)
42553 Velbert
06.45 Uhr
Messfeier
*) Alle Angaben ohne Gewähr.
 Zeiten eintragen/bearbeiten 
 

Anzeigen
1515186000 -- 1526962390